Samstag, 22. April 2017

Über welche Themen können Transfrauen nach ihrer Transition bloggen?

???
Das ist doch ganz einfach - natürlich über alles was sie möchten. Das soll aber nicht der Kern dieser Frage sein!

Der Kern wäre doch eigentlich "Welche Themen können Transfrauen aufgrund ihrer speziellen Lebenserfahrung besonders gut adressieren und welchen Nutzen hat das für die Gesellschaft?"
 
Wenn transidente Menschen bloggen, geht es oft um Ziele, oder um Dinge die sie (noch) nicht darstellen oder erreichen können - aber wenn wir einige Dinge nicht so gut können - welche können wir besonders gut oder sogar besser?

Toleranz & Technik?
Viele Transfrauen wurden mit männlichen, technischen Themen sozialisiert.
In Büchern wie "Was Frauen können sollten..." usw. finden sich immer wieder technische Dinge, wie Reifen-, und Zündkerzen wechseln, Bohren und Dübeln, oder IT-Themen - alles typisch männlich belegt.

Ich kenne viele Transfrauen, deren Interessen auch nach der Transition in den Bereichen IT, Technik, Fotografie oder Motorsport liegen - warum nutzen potenzielle Arbeitgeber diese besonderen Fähigkeiten selten oder gar nicht?

In Büchern, Zeitschriften, Seminaren e-Learnings oder eben auch Blogs bestünde die Chance, dass Frauen anderen Frauen teils trockene MINT-Themen kompetent vermitteln, deren Nutzen aufzeigen und Interesse für berufliche Aufgaben in diesen Bereichen wecken können.
Als Ergänzung zum "Girls-Day" oder Frauenquote.

Im Produktdesign könnten Transfrauen Technik und Design so miteinander verbinden, dass hochmoderne, leistungsfähige, feminine Produkte für die weibliche Zielgruppe entstehen.

Durch Integration in gemischten Teams könnten Transfrauen vermitteln und Austausch anregen - gratis dazu erweitert es den sozialen Horizont der Teammitglieder.

Also liebe Arbeitgeber - vielleicht liegen da unentdeckte Potenziale brach, die eurer Geschäft voranbringen können?

Vertreter von IHK, Weiterbildungsinstituten und Arbeitsagenturen, rein mit euch in die Selbsthilfegruppen - informiert euch über das Thema und gebt den Menschen Informationen, damit Transidentität nicht den sozialen Abstieg und Hartz 4 bedeuten muss.

Worüber ich irgendwann mal bloggen will.
Wenn die Transition mal nicht mehr so einen großen Teil meines Lebens einnimmt, erstelle ich ein neues Blog, in dem ich aktuelle IT-Trends und Themen aus weiblicher Sicht aufbereiten möchte.

Was meint Ihr?

Für euch noch zwei Blogtipps technisch bewanderter Transfrauen:

Svendura: Endurowandern mit Svenja. http://www.svendura.de
Michaela Bodensee: Themenvielfalt mit einer Prise Technik. http://www.michaela-bodensee.de

Heute aus meinem meinem "wiederauferstandenen" Lieblingscafé bei einer schönen, großen Tasse Milchkaffee an einem stürmischen, regnerischen Samstag gebloggt.

Bis zum nächsten Post.

Birgit




Kommentare:

  1. Also eines steht fest, dieses Blog wird auslaufen. Denn wenn der Weg zu Ende gegangen ist, gibt es nur noch wenig zu berichten. Das sehe ich bei mir und auch bei vielen vielen anderen Blogs ist das zu beobachten.
    Aber warum solltest Du nicht ein neues Blog eröffnen und es mit Dich interessierenden Themen füllen. Allerdings sollte Dir klar sein, dass das nicht einfach ist. Die Zeit der Weblogs ich eigentlich vorbei. Zumindest wenn Du keinen reinen Themenblog schreiben willst wird es vermutlich recht einsam sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine, das stimmt wohl. Viele die am Anfang dieses Weges stehen, schöpfen Energie und Zuversicht aus unseren Blogs und sammeln Tipps. Das war bei mir nicht anders. Die großen Themen sind irgendwann vorbei, aber es ist auch sehr wichtig zu wissen, dass der Alltag nach der Transition funktionieren kann. Der Hype um Blogs ist vorbei, aber gute wird es immer geben, obwohl die Menschen wohl nicht mehr so gerne lesen und eher Vlogs bevorzugen. Mal sehen, wie es weitergeht.

      Löschen
  2. Hallo Birgit,
    ich habe heute Deinen Blog zum x-ten mal ganz gelesen, ich komme übrigens auch aus Nürnberg. Ich finde Transfrauen können über alles bloggen, nur nicht aufhören!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea, es freut mich natürlich sehr, dass Dir gefällt was ich schreibe und ich will auch noch lange nicht aufhören, weil ja noch einiges auf mich zu kommt. Aber ich finde es auch interessant, nicht nur immer direkt über mich zu schreiben, sondern auch generell zum Thema Trans* Aber nicht nur. Wir haben mehr Kenntnisse und Fähigkeiten, die wir nutzen und einbringen können. Du bist auch Nürnbergerin? vielleicht treffen wir uns mal bei einem Stammtisch? oder haben uns sogar schon getroffen? ;o)

      Löschen
  3. Hallo Birgit,
    vielen Dank für deine Antwort. Ja, sogar gebürtige Nürnbergerin, nur aufgewachsen Außerhalb und seit 2000 richtig in der Frankenmetropole.

    Gesehen haben wir uns noch nicht, zumindest nicht bewußt, vielleicht in der Stadt. Bei einem Stammtisch war ich auch noch nicht, ist aus familiären Gründen im Moment nicht möglich. Ich bin halt noch ein paar Schritte hinten dran, lebe sozusagen als Teilzeitkraft, also nur wenn ich alleine bin, war vor ein paar Wochen bei meiner Hausärztin und habe so dem ersten Menschen von mir erzählt. Habe für Mitte Juni meinen ersten Termin beim Psychologen/Psychotherapeuten und habe gerade die schlimmsten Tage meines Lebens Zuhause, da ich meiner Frau das an Donnerstag zum ersten Mal erzählt habe. Das ist für sie extrem schwer, wir kennen uns ja auch schon seit 1984...
    Vielleicht sehen wir uns ja mal Nürnberg ist ja nicht all zu groß.
    Du hast auf jeden Fall Recht, wir haben ja das große Glück die Welt aus beiden Augen sehen zu können, das kann der Rest der Menschheit nicht von sich behaupten. Ich schreibe im Moment in meinem Blog noch meine persönlichen Probleme und Wünsche, das wird sich auch Mal ändern und wer weiß, Themen die interessant sind gibt es immer. Man kann auch über fränkische Eigenarten gut bloggen 😀

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea, das war ja sehr mutig und hoffentlich wird alles gut.
      Vielleicht magst Du ja mal zu einem Treffen der SHG kommen? guck mal in meine Lieblingslinks. LG

      Löschen
  4. Hallo Birgit,
    der Besuch der SHG steht ganz weit oben auf meiner Liste, nur will ich noch warten, bis sich die Wogen etwas geglättet haben. Ist im Moment noch eine harte Zeit, wenn es auch langsam etwas besser wird. Es ist halt schwer wenn das Grund erträumen erschüttert ist...
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Sch.. Google Rechtschreibprüfung soll natürlich Grundvertrauen heißen 😏

    AntwortenLöschen